Elektronischer Identitätsnachweis

Mitte 2021 soll die Handy-Signatur durch den elektronischen Identitätsnachweis (e-ID) abgelöst werden.

Bei der e-ID handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Handy-Signatur. Die e-ID soll erweiterte Nutzungsmöglichkeiten mit sich bringen. Der Registrierungsprozess wird sich jedoch von jenem der Hany-Signatur unterscheiden.

Welche Änderungen sind angedacht?

Bei der Benutzung der e-ID soll sich, verglichen mit der Handy-Signatur nichts ändern. Bei den erweiterten Nutzungsmöglichkeiten ist z.B. an die Möglichkeit der Speicherung der Meldedaten oder an die elektronische Speicherung des Führerscheins gedacht.

Alle Funktionen der Bürgerkarte werden auch mit auf die neue e-ID übernommen werden.

Sollte man jetzt noch eine Handy-Signatur beantragen?

Die Umstellung von Handy-Signatur auf e-ID wird für Benutzer einer Handy-Signatur automatisch erfolgen. Derzeit kann die Handy-Signatur auf verschiedenen Wegen freigeschaltet werden. Mit Einführung der e-ID kann die Freischaltung nur direkt bei Behörden bzw. im Rahmen der Beantragung eines Reisepasses erfolgen.

Gegenwärtig können 220 Verfahren beim Bund mittels Handy-Signatur erledigt werden. Einen wesentlichen Vorteil wird die e-ID bei Banken bringen. Dort müssen die einzelnen User zuerst einmal identifiziert werden, um die User-Daten rechtsverbindlich elektronisch verwenden zu können. Mit Einführung der e-ID wird dieser Prozess wegfallen.

Fazit

Eine durchwegs durchdachte Weiterentwicklung eines ID-Tools das sich ja bereits in der Praxis im unternehmerischen Bereich bewährt hat. Allerdings ist es doch mit einigem Mehraufwand für Provider von „Hand-Shake“ Apps verbunden. Die Änderung bei der Freischaltung im Rahmen der e-Signatur wird jedoch beim Nutzer für so einiges an Unmut sorgen.